Ist es wichtig wo der Akku befestigt ist

Mittlerweile ist es nicht selten dass ein E-Bike nur ein Akku hat. Es gibt schon einige Pedelecs die zwei Akkus parallel verbaut haben. Aus diesem Grund gibt es nicht “die Lösung” sondern ganz viele Kombinationen welche die Hersteller machen. Grundsätzlich kennen wir drei Optionen. Der Akku ist unter dem Gepäckträger, im Rahmendreieck oder im Rahmen selbst. Einige Hersteller haben schon neue Lösungen gesucht um den Akku perfekt zu platzieren. Der Motorhersteller Maxon zum Beispiel wollte einen Rucksack herstellen wo der Akku integriert ist – blieb aber irgendwo in der Testphase oder den Papierkrieg zum Prüfen hängen und wurde aufs Eis gelegt.
Weil es mehrere Varianten gibt den Akku zu platzieren und diese auch so verkauft werden wird jede Variante seine Berechtigung haben. Je nach dem ob du ein E-City oder ein E-MTB hast. Lange strecken fährst oder nur kurze und noch viele weitere Faktoren. Nun kommen wir zum wesentlichen.

Akku unter dem Gepäckträger
Der Schwerpunkt vom Fahrrad verändert sich. Wenn das Fahrrad auf dem Ständer steht, man langsam damit fährt oder in Kurven ist es bemerkbar dass es mehr Gewicht hinten oben hat. Zusätzlich noch einen Korb drauf für den Wocheneinkauf verschlechter das Verhalten. Bei einem Damenfahrrad welches von Anfang an keinen stabilen Rahmen hat könnte es ein flattern auslösen. Akku kann meist schnell und unkompliziert ausgebaut werden. Laden ist meist möglich im Fahrrad aber auch ausgebaut. Akku ist etwas versteckter und macht dass Design somit nicht nach dem typischen Elektrorad (sieht man ja vom weiten :), in der heutigen Zeit aber weniger schlimm als vor 10 Jahren)
Fazit: Für ein E-City ganz ok. Sollte aber nicht Täglich für den Einkauf gedacht sein. Speziell auch für spezielle Rahmenbauten geeignet (z.b. Ganz kleine Rahmen welche sonst keinen platz haben usw.)

Akku im Rahmendreieck / oberhalb des Unterrohrs
Bei Damenräder mit einem Rohr kann es störend sein zum auf und absteigen. Gibt aber schon Modelle die ihn deswegen etwas höher nehmen. Schwerpunkt weiter unten und ein besseres Handling gegenüber dem Gepäckträgerakku. Man sieht den Akku aber gut. Ladbar meist im Fahrrad aber auch im ausgebauten zustand. Kann schnell ein und ausgebaut werden. Das E-Bike ist besser ausbalanciert.
Fazit: Gute Lösung für E-City über E-Trekking bis zum E-MTB. Je nach Bauart kann aber der Bidonhalter fehlen. Bis 2019 die meist gebaute Variante.

Akku im Rahmenrohr
Eine elegante Lösung welche ab 2019 sehr oft gebaut wird. Im Unterrohr einen tiefen Schwerpunkt. Im Oberrohr kommt dieser natürlich hoch. Sehr schönes Design machbar. Ladbar im Fahrrad sowie ausgebaut. Das ausbauen braucht 2 sekunden mehr (Achtung: Je nach Hersteller geht es fast wie bei den anderen Varianten, bei anderen Hersteller ist es fast unmöglich den Akku aus zu bauen).
akku ist etwas besser geschützt. Bidonhalter hat wieder seinen Ort. Für den Montageständer oder einem Gepäckträger auf dem Auto könnte die klemme nicht mehr passen.
Fazit: Schönes Design machbar. Von E-City über E-Trekking bis zum E-MTB einsetzbar.

Zwei Akkus parallel
Sobald zwei Akkus verbaut werden wird es fast Grenzenlos. Eine gute Beratung empfehle ich so oder so. Ein Akku im Unterrohr, der zweite oberhalb vom Unterrohr. Gut und elegant für ein E-MTB aber nicht für das E-City Damen.
Fazit: Brauch ich ein Bidonhalter? Muss das Fahrrad ausbalanciert sein? Brauche ich einen Gepäckträger? Muss der Einstieg möglichst weit unten sein? Sobald diese Fragen beantwortet sind wird es nicht mehr eine grosse Auswahl geben.